Was ist Freifunk?

Freifunk ist ein dezentrales und unabhängiges Datennetzwerk. Freifunk bedeutet offene, uneingeschränkte und barrierefrei Kommunikation. Jeder Mensch kann und darf sich mit seinem Handy oder seinem Computer über WLAN mit dem Freifunknetz verbinden und kann darüber mit anderen Teilnehmern kommunizieren. Unentgeltlich, ohne Passwort und ohne Registrierung. Ein Zugang zum Internet steht meistens auch zur Verfügung. Freifunk ist uneigennützig und wird von ehrenamtlichen Helfern in Eigenregie bereitgestellt, aufgebaut und gewartet.

Jeder Mitwirkende hat seine eigenen Gründe Freifunk zu unterstützen. Sei es der private Breitbandausbau der eigenen Nachbarschaft, die Internetversorgung von z.B. Bedürftigen und Geflüchteten, oder einfach nur die Tatsache, dass heutzutage das Internet wie selbstverständlich überall zur Verfügung stehen sollte. Welchen Grund jeder einzelne auch haben mag, mit jedem der mitmacht wird die Erreichbarkeit von Freifunk größer und die Verbindung stabiler. Jeder kann und darf Freifunk nutzen, mitmachen und erweitern.

Wenn Du Freifunk unterstützen möchtest, dann stell einfach einen freifunkfähigen WLAN-Router an einem geeigneten Ort auf. Ebenso ist es möglich das eigene Internet sicher und gefahrlos mit anderen Mitmenschen zu teilen. Erweitere dafür ganz einfach das eigene Heimnetz um einen freifunkfähigen WLAN-Router.

Gibt es genug Freifunkrouter in WLAN-Nähe, so entsteht automatisch ein sogenanntes Mesh-Netzwerk. In einem Mesh-Netzwerk verbinden sich Freifunkrouter selbstständig über WLAN miteinander. Jeder Freifunkrouter kann so mit jedem anderen kommunizieren. Hat z.B. ein Freifunkrouter in einem Mesh-Netzwerk einen Zugang zum Internet, so können automatisch alle anderen Freifunkrouter des Mesh-Netzwerkes diesen Zugang nutzen.

Natürlich stehen wir gerne jedem, der am Freifunknetz mitwirken möchte, mit Rat und Tat zur Seite. Es kann und darf jeder mitmachen, der die Idee unterstützen möchte. Das geht auch ohne viel Technikwissen. Auch wir lernen gerne dazu, aber vor allem wollen wir eines haben: Spaß!

#180 Sekunden – Freifunk in der Hauptstadt

Und was ist mit der Störerhaftung?

Die un­säg­liche Störerhaftung stellt für Freifunk-Routerbetreiber kein Problem dar. Sie brauchen sich keine Gedanken über Anschreiben der Abmahnindustrie machen.
Durch Freifunk ist es nicht möglich, dass im Internet eine einem DSL-Internetanschluss zugeordnete IP-Adresse nach außen hin sichtbar wird. Freifunknutzer bewegen sich im Internet immer mit der IP-Adresse eines Freifunkservers.
Bildlich gesehen verbindet sich ein Freifunknutzer über ein Netzwerkkabel direkt mit einem Freifunkserver. Erst der Freifunkserver stellt dann das Internet zur Verfügung. Grosse deutsche Telekommunikationsprovider nutzen die gleiche Vorgehensweise bei ihren kommerziell öffentlichen Wifi-Hotspots.

Freifunk anonymisiert nicht und bewegt sich nur innerhalb der deutschen Gesetzgebung!

Es wird fälschlicherweise oft behauptet, dass Freifunk bewusst anonymisieren und mit technischen Mitteln die deutsche Gesetzgebung austricksen würde. Dieses ist beides nicht der Fall, ganz im Gegenteil!

  • Freifunk ist eine nicht­kom­mer­zi­elle Initiative. Daher darf Freifunk aus Datenschutzgründen, nach deutschem Recht und auch auf Grund eines Urteils des EuGH, die Verkehrs- und Standortdaten der Freifunknutzer nicht speichern. Freifunker würden sich strafbar machen, wenn sie Verbindungsdaten erheben und speichern würden.
  • Internet-Datenströme werden durch Freifunk über das Ausland, aber auch vermehrt innerhalb Deutschlands, in das Internet geleitet. Die Auslandsausleitung ist nicht für den Schutz der Freifunknutzer gedacht, sondern hält lediglich Freifunk davor ab, direkt von nutzlosen zivilrechtlichen Abmahnungen belästigt zu werden. Hierdurch stellt sich Freifunk auf die selbe Stufe zu den großen Telekommunikationsprovidern. Diese werden ebensowenig direkt mit zivilrechtlichen Abmahnungen konfrontiert.
  • Freifunk kann und darf im Nachhinein die Verbindungsdaten der Nutzer nicht zuordnen. Bei gegebenem Anlass wird Freifunk natürlich die strafrechtlichen Verfolgungsbehörden mit allen vorhandenen Möglichkeiten vollumfänglich unterstützen.